News

Weiterentwicklung im zweiten Jahr - der FC Carl Zeiss Jena im Gegnercheck

Nach fünf Jahren Abstinenz ist der FC Carl Zeiss Jena in vergangenen Saison wieder gut in der 3. Liga angekommen. Am Ende wurde die Mannschaft Elfter. Eine ähnliche Platzierung würde man in Jena vermutlich angesichts der Konkurrenz unterschreiben und als Erfolg werten. Die Fortuna hat gegen Carl Zeiss nun wieder die Möglichkeit, nach dem Auswärtssieg in Braunschweig auch in einem Heimspiel zu punkten.

Aktuelle Lage:

Der FC Carl Zeiss Jena konnte die vergangene Spielzeit als Aufsteiger auf dem 11. Tabellenplatz beenden und stand nur an vier Spieltagen auf einem Abstiegsplatz. Schwer genug für die Jenaer, dieses Ergebnis aus der letzten Saison in der aktuellen Liga zu bestätigen – angesichts des Teilnehmerfeldes wäre das sicherlich ein noch größerer Erfolg. Dennoch zeigte sich Carl Zeiss bislang wieder gut sortiert, holte aus den ersten fünf Spielen schon zehn Punkte und bewies im vergangenen Spiel gegen den FSV Zwickau Moral, als sie einen Rückstand noch drehten und am Ende als Sieger vom Platz gingen. Das Punktkonto ist mit zehn Zählern nach fünf Spielen gut gefüllt. Für dieselbe Punktausbeute brauchten sie letzte Saison noch zehn Spieltage. In Anbetracht des folgenden Programms für die Jenaer wird sich jeder bereits eingefahrene Punkt als wichtig herausstellen. Nach der Partie gegen die Fortuna geht es direkt hintereinander gegen die beiden Absteiger Eintracht Braunschweig und den 1. FC Kaiserslautern – gegen die Pfälzer aber zumindest wieder im heimischen Stadion, nachdem die Spieler von Trainer Mark Zimmermann zwei Mal in Folge die Reise in die Ferne antreten müssen. Im DFB-Pokal ist Carl Zeiss in der 1. Runde trotz eines Unentschiedens zur Halbzeit gegen Union Berlin ausgeschieden.

Spieler im Fokus: Manfred Starke

Eine interessante Personalie im Kader von Carl Zeiss ist der namibische Stürmer Manfred Starke, der schon im ersten Spiel seine Bedeutung für sein Team unter Beweis stellte, als er durch seinen Doppelpack im Auftaktspiel gegen Großaspach den Sieg für Jena einfahren konnte. Mit sieben Jahren fing er an, in Namibia das Fußballspielen zu erlernen, ehe es ihn im jungen Alter von 13 Jahren nach Deutschland in das Internat des FC Hansa Rostock zog. Auf Umwegen schaffte er es in den Kader bei den Hanseaten und debütierte letztendlich sogar in der 2. Bundesliga. Im Jahr 2015 wechselte er nach Jena in die Regionalliga und schaffte es dort in seinem ersten Jahr, den Aufstieg perfekt zu machen. Mit elf Toren und sieben Vorlagen war sein Anteil an der Rückkehr in den Profifußball groß. Auch in der vergangenen Saison wusste er mit insgesamt zehn Torbeteiligungen zu überzeugen. Für sein Geburtsland hat er mittlerweile auch drei Länderspiele absolviert und nahm im Jahr 2009 sogar an der U18-Faustball-Weltmeisterschaft teil. Ohne seine Scorerpunkte hätte Carl Zeiss bislang nur einen einzigen Punkt – Neben seinen beiden Toren im Auftaktspiel bereitete er einen Treffer gegen Münster sowie Karlsruhe vor und sicherte seiner Mannschaft dadurch anteilig die bis dato eingefahrenen sieben Zähler.

Bilanz gegen die Fortuna:

Die Bilanz aus bisher zwölf Aufeinandertreffen spricht mit sechs Siegen für die Fortuna. Drei Mal konnten Jena gewinnen und in den restlichen drei Partien teilten sich beide Mannschaften die Punkte. In den 90er Jahren standen sich beide Vereine regelmäßig in der 2. Bundesliga gegenüber. In der letzten Saison fand nach über 19 Jahren ohne ein Duell dann die Premiere in der dritthöchsten Spielklasse statt. Beide Spiele der vergangenen Saison konnte die Fortuna gewinnen und blieb dabei jeweils ohne Gegentor.

Fanhinweise:

Anpfiff am kommenden Sonntag ist um 14 Uhr. Das Südstadion öffnet um 13:00 Uhr. Es werden eine frühzeitige Anreise und der Vorverkauf empfohlen.  Wer sich vorab Tickets für das Spiel sichern will, kann den Online-Ticketshop der Fortuna nutzen. Die Vorverkaufs­stellen der Fortuna findet ihr hier. Wer bereits im Vorfeld ein Ticket hat, kommt direkt durch die Kontrollen ins Südstadion.

Der Parkplatz am Südstadion ist diesmal aufgrund eines Flohmarktes nur sehr begrenzt verfügbar. Als Ausweichmöglichkeit ist der Ascheplatz geöffnet. Es wird darum der öffentliche Nahverkehr empfohlen. Wer mit der KVB anreist, sollte an der Haltestelle Pohligstraße aussteigen. 
Rücksäcke und Taschen dürfen nicht mit ins Stadion und sollten vorsorglich zu Hause gelassen werden.
Wer es am Sonntag nicht ins Südstadion schafft, kann sich die Begegnung live bei Telekom Sport oder unserem Liveticker verfolgen, der ab 13:30 Uhr für euch zur Verfügung steht. Auch das Fanradio wird das Spiel übertragen.

 

Nächste Begegnung
vs.
Fortuna Köln
Energie Cottbus
Südstadion