Südstadion

Bezirkssportanlage Süd

Das Südstadion ist das Herzstück der Kölner Bezirkssportanlage Süd und ist seit 1978 die Heimat der Mannschaft von Fortuna Köln. Seinen Namen verdankt das am 15. Januar 1978 eröffnete Stadion seiner Lage im Herzen von Köln-Zollstock, im Süden Kölns. Neben dem Stadion umfasst die Sportanlage einen Trainingsplatz, einen Kunstrasenplatz sowie eine Sporthalle mit Umkleidekabinen und Krafträumen. Ebenfalls befindet sich das Vereinsheim und die Geschäftsstelle des Gesamtvereins auf dem Gelände der Sportanlage.
Die sportliche Heimat von Fortuna Köln, die in der Vergangenheit ebenfalls Austragungsort für die Heimspiele von Arminia 09 und Union Köln war, kostete bei ihrem Bau 7.500.000 DM und bietet aktuell Platz für 11.748 Zuschauer. Hiervon sind alle 1.863 Sitzplätze überdacht.

Aus alt mach modern

Seit dem Stadionbau steht das Südstadion für nostalgischen Fußballcharme. Trotzdem waren in der Vergangenheiten Umbaumaßnahmen für den Spielbetrieb notwendig. Um den aktuellen Anforderungen an ein Fußballstadion nachzukommen, wurden dabei in jüngster Vergangenheit in zwei Renovierungsetappen alle Sanitäranlagen erneuert und die Tribünen im Zuge dessen mit Schalensitzen ausgestattet. Zudem wurde nach den Kriterien des DFB ein separater Sitzplatz-Bereich für Gästefans eingerichtet. Nach der Renovierung der vier freistehenden Flutlicht-Masten im Jahr 2010, wurde zudem auch das Flutlicht nach den Vorgaben zum Spielbetrieb der 3. Liga im Jahr 2014 erneuert. Im Jahr 2015 erfolgten schließlich erneut Umbauarbeiten, um eine für den Spielbetrieb notwendige Rasenheizung zu installieren. Im Sommer des Jahres 2015 wurden die Bauarbeiten abgeschlossen, sodass das Südstadion von nun an auch über eine Rasenheizung verfügt.

Legendäre Momente

Seit dem Stadionbau ist das Südstadion Ort einiger legendärer Momente deutscher Fußballgeschichte. Für einen solchen sorgte Jean Löring, der von 1967 bis 2001 als Präsident die Geschicke des Vereins lenkte: Am 15. Dezember 1999 lag die Fortuna dabei mit 0:2 gegen Aufsteiger Waldhof Mannheim zurück, ehe der Präsident "Schäng" Löring kurzerhand den damaligen Trainer Harald "Toni" Schumacher beurlaubte und selbst interimsweise als Trainer einsprang. Mit den Worten "Ich als Verein musste reagieren" ging diese Aktion als bislang einmalige Aktion im Profifußball in die Geschichte ein.
Doch auch nach dem sportlich Abstieg in den Amateurbereich des Fußballs, der durch den wirtschaftlichen Untergang des Vereins eingeleitet wurde, machte die Fortuna immer mal wieder auf sich aufmerksam: So qualifizierte man sich im Jahr 2013 mit dem Sieg im Mittelrheinpokal nach 13 Jahren wieder einmal für den DFB-Pokal. Gegner im Südstadion war dabei der Bundesligist 1. FSV Mainz 05, dem man sich am Ende trotz einer 1:0-Führung nur knapp mit 1:2 geschlagen geben musste.
Das jüngste Highlight stellt schließlich die Relegation zur 3. Liga gegen die U23 des FC Bayern München dar: Erstmals nach mehr als 30 Jahren war das Südstadion dabei wieder ausverkauft. 10.160 Zuschauer erlebten einen 1:0-Heimsieg der Fortuna im Südstadion. Trotz einer 1:2-Niederlage feierten die Kölner wenige Tage später die Rückkehr in den Profifußball, weil Oliver Laux in der vierten Minute der Nachspielzeit das entscheidende Auswärtstor gelang.

Stadionbetreiber

Die Fortuna arbeitet im Südstadion eng mit dem Stadionbetreiber, der Kölner Sportstätten GmbH (KSS) zusammen. In Zusammenarbeit versucht man hier, die Gegebenheiten zu optimieren. Weitere Informationen zum Südstadion finden Sie hier.

Die Räumlichkeiten der Fortuna

Neben den Zuschauerbereichen im Südstadion gibt es weitere Aufenthaltsmöglichkeiten für Gäste der Fortuna. So öffnet der VIP-Bereich, bestehend aus VIP-Container und einem neu erbauten Veranstaltungszelt, der sich neben der Haupttribüne befindet und Platz für mehrere hundert Gäste bietet, bei jedem Heimspiel seine Pforten. 

Das Vereinsheim, das sich unmittelbar neben dem Kunstrasenplatz befindet, ist neben den Heimspieltagen der Senioren-Mannschaften auch unter der Woche geöffnet. Zudem kann das Vereinsheim für Veranstaltungen jeglicher Art gemietet werden. Am Spieltag ist es vor der Partie der Treffpunkt der Fortuna-Fans und lädt zum gemeinschaftlichen Beisammensein ein, inklusive Getränken und Verpflegung. Nach den Heimspielen der 1. Herrenmannschaft steht hier zudem Spieler und Trainer für den Austausch mit den Fortuna-Fans zur Verfügung.

Hausordnung des Südstadions

Auch im Südstadion gibt es Regeln und gesetzliche Vorgaben. Um möglichen Ärgernissen vorzubeugen könnt Ihr hier die Hausordnung des Südstadions downloaden.

Zahlen und Fakten

  • Eröffnung Südstadion: 15. Januar 1978
  • Sportanlage Süd: Rasenplatz (Stadion), Trainingsplatz (Rasen), Kunstrasenplatz, Ascheplatz 
  • Spielfeld-Größe Rasenplatz (Stadion): 105m x 68m 
  • Oberfläche: Naturrasen 
  • Kapazität Südstadion gesamt: 11.748 Plätze 
  • Davon Sitzplätze (überdacht): 1.863 
  • Plätze für Presse / Medien: 30 
  • Pressekonferenz-Raum: ca. 30 Plätze  

 

 

Feedback