News

Niederlage in Rostock - Fortuna trifft zweimal kassiert aber vier Gegentreffer

Vor 11.300 Zuschauern verliert die Fortuna im Ostseestadion mit 2:4 (2:3) gegen Hansa Rostock. Dabei gingen die Kölner durch ein Eigentor von Ikeng früh in Front. Innerhalb von 16 Minuten macht Hansa aber noch vor der Pause aus einem 0:1 ein 3:1. Zudem musste Fink nach einer knappen Stunde mit gelb-rot vom Platz.

Die Interviews zum Spiel gibt es bei FortunaTV.

Die Anfangsphase im Ostseestadion war zunächst von defensiver Kontrolle geprägt. Die Fortuna besannte sich zunächst darauf, das Zentrum zu kontrollieren und hielt mit Schröder und Pazurek die Räume eng. So gelangen der Koschinat-Elf immer wieder Ballgewinne im Mittelfeld. Rostock tat sich zunächst schwer in die Partie zu kommen. Etwas aus dem Nichts fiel schließlich das Führungstor der Fortuna: Im Mittelfeld spielte Ikeng einen Rückpass mit zu viel Kraft auf Keeper Schuhen, der nur noch hinter sich greifen konnte (8.). Die Partie war nach dem frühen Führungstreffer der Fortuna aber weiterhin arm an Strafraumszenen. Die Fortuna kontrollierte die Führung mit einer kompakten Defensive, ehe erneut aus dem Nichts diesmal der Ausgleichstreffer fiel: Nach einem langen Ball tauchte Jänicke frei vor Poggenborg auf und verwandelte trocken zum 1:1 (22.). In der Folge erhöhte Hansa das Risiko in der Offensive und lief mit Jänicke, Gardawski, Bickel und Perstaller immer wieder auf die Kölner Defensive zu. Ein Schuss von Jänicke (30.) und ein Abschluss von Königs ( 34.) blieben aber die einzig nennenswerten Möglichkeiten.
In der Schlussphase der ersten Hälfte nahm Hansa den endgültig Fahrt auf: Zunächst brachte Jänicke Rostock mit einem ansatzlosen Distanzschuss in Front (36.). Kurz darauf erhöhte Perstaller für Hansa, als der Stürmer eine Hereingabe von Gardawski aus kurzer Distanz über die Linie köpfte (38.). Erneut nur zwei Minuten später verkürzte die Fortuna zwar: Einen Freistoß von Bender köpfte Pazurek zum 2:3 ein (40.). Kurz vor dem Pausenpfiff schnupperte Rostock aber am 4:2, als Perstaller alleine auf Poggenborg zulief, der Kölner Schlussmann aber parieren konnte (44.).

Nachdem die Partie vor der Pause an Fahrt aufgenommen hatte, sollte es auch nach dem Seitenwechsel lebendig weitergehen: Nach einem Kopfball von Jänicke (47.) verbuchten  Andersen und Königs Abschlüsse für die Fortuna (49./51.). Die Fortuna hatte ihren Zugriff in der Defensive aber weiterhin verloren. Die Partie kippte weiter in Richtung von Hansa, als Fink nach zwei Verwarnungen innerhalb von drei Minuten mit gelb-rot vom Platz musste (56.). Schließlich erhöhte Bickel fünf Minuten später mit einem Schlenzer ins lange Eck zum 4:2 für Hansa (61.).
Anschließend wurde es ruppiger auf dem Platz, sodass das Spiel in den nächsten Minuten von Unterbrechungen geprägt war. Die Partie lief mehr und mehr ihrem Ende entgegen, ohne das nennenswerte Offensivaktionen verbucht werden konnten. Die Fortuna wechselte in Unterzahl mit Biada und Bösing zwar offensiv. Nennenswerte Torgefahr entstand daraus jedoch nicht. Vielmehr testete der eingewechselte Ziemer noch einmal Poggenborg (82.). Am Ende blieb es bei der 2:4-Niederlage der Fortuna in Rostock.

Bereits am kommenden Freitag erwartet die Fortuna um 19 Uhr Energie Cottbus im Südstadion.

So spielte die Fortuna:

Poggenborg - Kwame (68. Bösing) - Flottmann - Uaferro (64. Biada) - Fink - Bender - Schröder - Pazurek - Dahmani - Andersen (87. Serdar) - Königs

Tore:

0:1 - Ikeng (8./ET)

1:1 - Jänicke (22.)

2:1 - Jänicke (36.)

3:1 - Perstaller (38.)

3:2 - Pazurek (40.)

4:2 - Jänicke (61.)

gelbe Karten:

Fortuna Köln: 45. - Kwame, 53. - Fink, 73. - Bösing
Hansa Rostock: 68. - Erdmann, 72 - Gottschild, 88. - Koffler

gelb-rote Karten:

56. - Fink

Zuschauer: 11.300 

Nächste Begegnung
vs.
Fortuna Köln
KFC Uerdingen
Südstadion