News

Bittere Niederlage bei Spektakel - Fortuna verliert 3:5 in Rostock

In einem Drittliga-Spektakel geht die Fortuna unnötigerweise leer aus: Die Südstädter starteten furios und führten nach 20 Minuten völlig verdient 2:0. Aus dem Nichts schaffte Rostock den Anschluss und vor der Pause gar den Ausgleich. Nach dem Seitenwechsel musste Pazurek mit gelb-rot vorzeitig unter die Dusche. Hansa nutzte die Überzahl durch den überragenden Hilßner eiskalt aus, auch wenn die Fortuna zwischenzeitlich an einem Punktgewinn schnupperte.

Die Fortuna ging nach der Niederlage gegen den 1. FC Magdeburg von Beginn an fokussiert ins Spiel gegen den FC Hansa Rostock. So zwang Keita-Ruel Rostocks Keeper Blaswich zum Fehler im Spielaufbau, den Kessel direkt mit der Führung für die Fortuna belohnte (1.). Während Rostock noch im Hymnenmodus war, dominierte die Fortuna die Anfangsminuten. Blaswich musste Pazureks Kopfball nach einer Ecke von Kegel mit einer Glanzparade parieren (7.). Dahmani, der heute auf links spielte, machte auf seiner Seite mit Kessel und Keita-Ruel nahezu was er wollte. Die zweite Ecke brachte Dahmani schließlich am zweiten Pfosten im Tor unter (13.). Das Ostseestadion war geschockt von der Performance der Fortuna. Rostock brauchte eine Weile um sich davon zu erholen. Ex-Fortune Alibaz war es dann, der den ersten Abschluss für die Hanseaten verzeichnete (17.). Aus dem Nichts belebte Hilßner dann wieder das Ostseestadion: Nach einem Abwehrfehler kam er an der Strafraumgrenze zum Abschluss und ließ Boss keine Chance (21.). Trotzdem zog die Fortuna ihr spielt weiter durch - Kessel scheiterte von der Strafraumgrenze an der Latte (23.). Die Kölner waren griffiger. Wenig später aber dann die kalte Dusche: Benyamina setzte sich gegen Mimbala durch und schob zum Ausgleich ein (28.). Das Spiel war nun komplett offen: Es entwickelte sich eine Partie mit Chancen auf beiden Seiten, Benyamina und Brandenburger prüften jeweils den gegnerischen Torhüter (35.). Die größte Chance vor der Pause hatte die Fortuna in Person von Keita-Ruel, dessen Schuss das Tor aber knapp verfehlte (40.).

Nach dem Seitenwechsel ging es Schlag auf Schlag weiter, auch wenn Hansa nun mehr Zugriff bekam. Das Spiel kippte dann nach einer knappen Stunde in Richtung Kogge: Pazurek flog mit seiner zweiten gelben Karte vom Platz (56.) Kurze Zeit später drehte Rostock die Partie. Hilßner verwandelte einen Freistoß direkt (62.). Nur drei Minuten später nutzen die Hanseaten ihre Überzahl erneut aus. Ex-Fortune Alibaz wurde im Strafraum von Hilßner freigespielt und musste nur noch einschieben (65.). Das Ostseestadion war im Heimsiegmodus, ehe Dahmani die Fortuna aus dem Nichts wieder hoffen ließ: Nach einer Hereingabe von Ernst kam der Fortuna-Kapitän frei zum Schuss und sorgte für den Anschluss (73.). Postwendend kam jedoch die Antwort von Rostock: Nach Ballverlust von Mimbala zog Hilßner aus der Distanz ab uns ließ Boss keine Chance - 5:3 für Rostock (77.). So blieb es trotz dreier Auswärtstore bei einer bitteren Auswärtsniederlage der Fortuna.

Am kommenden Samstag geht es für die Fortuna mit dem letzten Heimspiel des Jahres weiter. Der FSV Zwickau kommt ins Südstadion, Anpfiff ist um 14 Uhr. Hansa Rostock trifft einen Tag vorher auswärts auf den Halleschen FC.

Daten zum Spiel

So spielte die Fortuna:

Boss - Ernst, Bender, Mimbala, Pazurek - Kegel, Brandenburger (83. - Ceylan)- Scheu (83. - Kurt) Kessel (70. - Theisen), Dahmani - Keita-Ruel

Tore:

0:1 - Kessel (1.)

0:2 - Dahmani (13.)

1:2 - Hilßner (21.)

2:2 - Benyamina (28.)

3:2 - Hilßner(62.)

4:2 - Alibaz (65.)

4:3 - Dahmani (73.)

5:3 - Hilßner (77.)

Gelbe Karten:

Hansa Rostock: Hilßner (46.)

Fortuna Köln: Kessel (55.), Dahmani (72.)

Gelb-rote Karten:

Fortuna Köln: Markus Pazurek (56.)

Zuschauer: 9.900

Nächste Begegnung
vs.
Fortuna Köln
SV Lippstadt
Südstadion