News

Jeder Spieler hat sich committed…“ - Ein Interview mit Alexander Ende Teil 2

Im ersten Teil des Interviews haben wir mit unserem Trainer Alexander Ende über die erfolgreiche Hinrunde gesprochen. Im zweiten Teil hat er uns nun Einblicke in die Vorbereitung auf die Rückrunde gegeben und auf die Unterschiede zur vergangenen Winterpause hingewiesen.

Das erste Spiel der Rückrunde haben wir gegen den SV Rödinghausen bestritten und beendeten das Fußballjahr mit einem Sieg. Welche Ziele hast Du dir für das neue Jahr gesteckt und wie gehst Du die bevorstehenden Rückrundenspiele an?
AE: „Wir wollen so schnell wie möglich wieder Fahrt aufnehmen und da weiter machen, wo wir 2021 aufgehört haben und das ist erfolgreich Fußball zu spielen. Wir haben aus den letzten elf Pflichtspielen neun Siege und zwei Unentschieden mitgenommen. An diese Ergebnisse möchten wir weiter anknüpfen. Trotzdem wollen wir auch an unserer Art und Weise Fußball zu spielen und an unserem dominanten Auftritt festhalten. Das heißt, wir wollen sowohl Ergebnisse als auch schönen Fußball zeigen.“

Worauf wird es in der Rückrunde ankommen?
AE: „Es wird darauf ankommen, dass wir uns so lange wie möglich das Ziel vor unseren Augen halten, das heißt, dass wir auch im März oder April noch vom ganz großen Wurf träumen können. Dafür brauchen wir natürlich viele Jungs in ihrer besten Form. Es werden viele Spiele und eine spannende Tabellenkonstellation, in der auch der Kopf eine entscheidende Rolle spielt.
Ich glaube, dass es vielleicht auch ein ganz wichtiger Moment sein wird, wie wir mit einem Ergebnis, dass sich vielleicht mal etwas enttäuschend anfühlt, umgehen. Es ist wichtig, dass diese Momente dann gut weggedrückt werden, aber viel mehr noch, dass wir zusammenstehen und das nicht nur als Mannschaft in der Kabine, sondern im ganzen Umfeld mit Fans und Vorstand. Die Mannschaft, die auch in kritischen Phasen die Ruhe bewahrt, wird im Rennen da oben ein Riesenvorteil haben.“

Bereits Anfang Januar starten wir wieder mit dem Training. Worauf wird der Fokus in der kurzen Vorbereitung liegen?
AE: „Wir müssen schnellstmöglich wieder einen Rhythmus finden, in unsere Abläufe hineinkommen und wieder ein gutes Gefühl füreinander bekommen. Wir haben nicht viel Zeit und nach zwei Wochen haben wir bereits das Pokalspiel gegen Teveren, welches direkt ein K.O.-Spiel ist. Kurz danach haben wir einen sehr schweren Auftakt zur Meisterschaftsrückrunde in Ahlen. Die Jungs werden körperlich nicht viel verloren haben, weil sie ihr Programm mitgenommen haben und nach ein paar Tagen Durchschnaufen auch wieder ihr Programm gestartet haben. Von daher gilt es inhaltlich schnell wieder die Themen in den Kopf zu bekommen, die uns zuletzt so stark gemacht haben und die Basics wieder aufzufrischen.“

Du bist nun bereits deine zweite Saison bei der Fortuna und machst somit auch die zweite Winterpause mit. In welchen Bereichen kannst du Parallelen ziehen und was ist in diesem Winter ganz anders als im Vorjahr?
AE: „Die Winterpause ist wichtig, weil wir eine intensive Zeit hinter uns haben. Ein paar Tage herunterfahren und das zu tun, worauf es wirklich ankommt. Zeit mit den Menschen verbringen, die man liebt, das ist ganz wichtig. Ich hoffe bzw. bin mir sicher, dass dann eine Parallele wegfällt: Letztes Jahr hat uns in der Winterpause kurzfristig die Nachricht ereilt, dass uns mit Julian Günther-Schmidt einer der wichtigsten Spieler verlassen wird. Dies wird in dieser Winterpause nicht der Fall sein. Wir werden keinen Spieler abgeben, auch wenn einige sicherlich das Interesse anderer Vereine geweckt haben. Jeder Spieler hat sich committed: Ich will bis zum Schluss Teil dieser Kabine bleiben, um gemeinsam für den gemeinsamen Traum zu kämpfen.“

Nächste Begegnung
0:1
Fortuna Köln
1. FC Bocholt
Bezirkssportanlage Köln-Chorweiler