News

Gegnercheck: Bonner SC

Am kommenden Samstag tritt die Fortuna am 31. Spieltag gegen den Bonner SC an. Um 14:00 Uhr wird die Partie in der Bonner Heimspielstätte „Sportpark Nord“ angepfiffen. Vorab haben wir die Rheinlöwen unter die Lupe genommen und das wichtigste für euch zusammengefasst.

 

Das Hinrundenduell:

An das Hinspiel erinnert der Fortune sich sicherlich gerne. Im Oktober 2021 sahen 500 zugelassene Besucher des Südstadions ein klares 4:1 für die Fortuna. Das am Ende deutliche Ergebnis ließ sich in der Halbzeit nicht vermuten. Die Bonner gingen sogar durch Gencal in Führung (23.). Der Spielstand war aber nicht von langer Dauer. Prokoph (40.) und Ubabuike (45.) drehten das Spiel sogar noch vor der Halbzeitpause. In der zweiten Hälfte des Spiels nutze Salman seine Chance und erzielte das zwischenzeitliche 3:1 (63.). Dabei blieb es aber nicht: Günther-Schmidt erhöhte auf 4:1 und setzte damit zugleich in der 87. Minute den Endstand.

 

Die Hinrunde:

Die Hinrunde des Bonner SC verlief alles andere als positiv. Die Abstiegsränge hat das Team seit dem 10. Spieltag nicht mehr verlassen. Die erschreckende Serie von sechs Niederlagen in Folge führte dann letzten Endes zur Entlassung des damaligen Cheftrainers Thorsten Nehrbauer. Der dadurch erhoffte Umbruch blieb aber auch unter Trainer Lino Sanchez Capone aus. Es folgte eine Dursttrecke von neun Spielen ohne einen einzigen Sieg. Dadurch übernahmen sie die rote Laterne und beendeten die Hinrunde auf dem letzten Tabellenplatz. In der Hinrunde mussten sie ganze 41 Gegentreffer hinnehmen –
die meisten aller Ligateams.

 

Aktuelle Form:

Der Rückrundenstart lief dagegen schon etwas vielversprechender. Björn Hoppe übernahm zum Rückrundenstart das Team aus Bonn un holte aus den letzten sechs Spielen zwei Siege und drei Unentschieden. Enorm wichtig waren vor allem die drei gewonnenen Punkte beim Tabellennachbarn und direkten Konkurrenten Rot Weiss Ahlen. Zwar stecken die Bonner immer noch mitten im Abstiegskampf, das Schlusslicht der Tabelle bilden sie allerdings nicht mehr.

 

Transfermarktaktivitäten:

Die Winterpause nutzten die Rheinlöwen, indem sie ihren Kader aufstockten. Unter anderem wurde man gleich zwei Mal beim ZFC Meuselwitz fündig: Mittelstürmer und Ex-Fortune Güler und Mittelfeldmann Gonzáles wechselten in das Rheinland. Ganze vier Alternativen verpflichtete man auf der Verteidigerposition. Mit Marian Sarr konnte man sogar einen Spieler mit Champions League Erfahrung zu sich locken. Einen schmerzhaften Abgang mussten die Bonner diesen Winter hinnehmen. Topscorer Burak Gencal (5 Tore, 5 Vorlagen) verließ zu Beginn des Jahres den Bonner SC und läuft seit dem für den Konkurrenten Wuppertaler SV auf.

Nächste Begegnung
vs.
Fortuna Köln
1. FC Köln U 21
Südstadion