News

Furioser Punktgewinn in Unterhaching - Fortuna in wahnsinnigem Spiel mit 2:2

Fotograf: Sebastian Betram

Am Ende der englischen Woche lieferten sich die Fortuna und die SpVgg Unterhaching eine actionreiche Partie. Die Gastgeber waren lage spielbestimmend, die Fortuna schien mit 2:0 aber auf der Siegerstraße. Dann schlug der Aufsteiger innerhalb von zwei Minuten zu und machte das Spiel mit einem 2:2 wieder offen. Am Ende war aber plötzlich die Fortuna dem Sieg näher.

Unterhaching begann zunächst druckvoll: Von Anpfiff weg riss der Aufsteiger die Kontrolle an sich und verlagerte das Spielgeschehen in die Kölner Hälfte. Ein Pfostenschuss von Taffertshofer war das erste Ausrufezeichen der Partie (5.). Die Elf von Claus Schromm ließ den Ball kontrolliert durch ihre Reihen laufen und attackierte dann mit teils fünf Spielern den Kölner Strafraum. Einzig ein Flankenlauf von Bender sorgte für Entlastung, auch wenn Farrona Pulido den Ball nicht aufs Tor bekam (12.). Das spielbestimmende Team lieb aber Unterhaching, die der Führung deutlich näher waren: Nach einem Freistoß von Bigalke scheiterte Winkler am Querbalken (16.). Kurz darauf bekam Hain aus kurzer Distanz zu wenig Druck auf seinen Torschuss (20.). Auch nach einer kurzen Trinkpause änderte sich wenig: Die Fortuna lief viel hinterher, während Unterhaching den Ball kontrollierte. So musste Boss einen Versuch von Piller im kurzen Eck parieren (26.). Der Fortuna-Keeper hielt seinem Team die Null, auch nach der dritte Ecke: Da entschärfte Boss einen Kopfball von Stahl aus kurzer Distanz (33.). Kurz vor dem Seitenwechsel konnte die Fortuna mit Farrona Pulido vorne für Alarm sorgen (36.). Dann versetzten die Südstädter den Aplenbauer Sportpark in Entsetzen: Nach der zweiten Fortuna-Ecke kam Keita-Ruel am langen Pfosten an den Ball und schweißte das Leder unhaltbar in den Winkel (45.). Mit der überraschenden Führung ging es in die Pause.

Dort wechselte Uwe Koschinat Scheu für den vorverwarnten Brandenburger ein. Damit rückte Pazurek ins zentrale Mittelfeld neben Kegel, Bender übernahm dafür links hinten und Scheu agierte auf der rechten Seite. Die Maßnahme brachte der Fortuna defensiv mehr Stabilität. Zudem sorgte Farrona Pulido mit seinen Dribblings für Entlastung. Dann konnte Scheu kurz vor dem Strafraum einen Ball erobern, bekam den freistehenden Dahmani aber nicht angespielt (63.). Kurz darauf fand Kegel mit einer Flanke den eingewechselten Kurt, der zum 2:0 einschob (65.). Die Antwort von Unterhaching ließ aber nicht lange auf sich warten: Einen zu kurz abgewehrten Ball brachte Schimmer unhaltbar für Boss im Tor unter (67.). Nur eine Minute später staubte Hain nach einem Schuss von Schimmer zum 2:2 ab (69.). Zum Entsetzen der Fortuna war nun alles wieder auf Null. Es entwickelte sich nun ein wildes Spiel mit Chancen auf beiden Seiten: Zunächst parierte Boss einen Hain-Schuss (72.). Dann zielte Keita-Ruel im Strafraum am langen Pfosten vorbei und Dahmani scheiterte an Müller (74./78.). Wenige Minuten später hatte Kegel die Chance auf die Führung, sein Schuss flog aber knapp am rechten Torwinkel vorbei (84.). Die Fortuna drückte am Ende auf den Siegtreffer, ein Tor von Keita-Ruel wurde vom Schiedsrichter aber nicht anerkannt (89.). Zudem scheiterte der eingewechselte Scheu scheiterte außerdem am gut reagierenden Müller (90.). Die Fortuna war dem Sieg näher, am Ende blieb es aber beim 2:2-Unentschieden.

Für die Fortuna geht es am 18. August weiter. An einem Freitagabend empfangen die Kölner um 19 Uhr den Karlsruher SC. Die SpVgg Unterhaching gastiert am Samstag (19.08) beim Halleschen FC.

So spielte die Fortuna:

Boss - Ernst (90. - Kyere) , Mimbala, Uaferro, Pazurek - Bender, Brandenburger (46. - Scheu), Kegel, Farrona Pulido (56. - Kurt) - Dahmani, Keita-Ruel

Tore:

0:1 - Keita-Ruel (45.)

0:2 - Kurt (65.)

1:2 - Schimmer (67.)

2:2 - Hain (68.)

Gelbe Karten:

SpVgg Unterhaching: Taffertshofer (41.), Winkler (85.)

Fortuna Köln: Ernst (38.), Brandenburger (42.), Keita-Ruel (59.), Kurt (82.)

Zuschauer: 3.500 

Nächste Begegnung
vs.
SC Rot-Weiß Oberhausen
Fortuna Köln
Stadion Niederrhein