News

Fortuna als Partycrasher in der Lausitz? – Energie Cottbus feiert 50. Vereinsjubiläum

Nach dem überzeugenden Auftritt gegen Hansa Rostock reist die Fortuna zum ersten Auswärtsspiel des Jahres nach Cottbus. Für die Lausitzer wird es ein ganz besonderes Spiel, denn der Verein feiert am Sonntag seinen 50. Geburtstag. Es ist zugleich der Startschuss ins Pflichtspieljahr für Cottbus, den man mit einem Heimsieg begehen will.

Vasile Miriuta ist der Mann an der Seitenlinie, dem das jetzt gelingen soll. Der Rumäne, der schon als Spieler von 1998 bis 2003 für die Lausitzer aktiv war, übernahm im September den Trainerstuhl von Ex-Coach Stefan Krämer, der zuvor wegen Erfolglosigkeit entlassen wurde. Dabei startete Energie durchaus gut in die Saison und grüßte nach den ersten beiden Spieltagen sogar von der Tabellenspitze. Es folgte jedoch eine Talfahrt mit sieben Spielen, in denen man ohne Sieg blieb. Schließlich trennte sich der Verein von Krämer und holte mit Miriuta den Bundesliga-Aufstiegshelden von 2000 ins Boot. Unter seiner Leitung haben sich die Cottbuser stabilisiert und noch kein einziges Spiel verloren. Trotzdem stecken die Lausitzer noch in der unteren Tabellenhälfte fest, weil man unter Miriuta zwar schwerer zu schlagen ist, aber trotzdem nur selten gewinnt: In elf Spielen teilte man sich unter dem 47-Jährigen ganze acht Mal die Punkte. Zu Hause gelang unter dem früheren Spielmacher gar erst ein Heimsieg.

Energie noch nicht im Ligaalltag

Für die Cottbuser gilt nun aber Neues Jahr, Neues Glück: Das Gastspiel gegen den Chemnitzer FC in der letzten Woche musste aufgrund des Schneefalls abgesagt werden, sehr zum Bedauern von Vasile Miriuta: „Für uns ist das sehr schade. Wir waren gut vorbereitet und wollten unbedingt spielen“, äußerte sich der Energie-Trainer zu der Spielabsage. Stattdessen begnügte man sich in Cottbus mit einem internen Trainingsspiel. Das Heimspiel gegen die Fortuna ist somit der Pflichtspielauftakt für Energie Cottbus. Mit drei Punkten will man sich weiter aus dem Tabellenkeller heraus arbeiten.

Drei Neue und eine starke Offensive

Dafür war man in der Winterpause auf dem Transfermarkt aktiv. Wie in den besten Cottbuser Zeiten sollen es Rumänen richten: Valentin Cretu von Gaz Metan Medias und Andrei Lungu von Hapoel Petah Tikva holte man im Winter nach Brandenburg. Bereits im Oktober sicherte sich Energie die Dienste vom damals vereinslosen Christopher Schorch, der schon in der Saison 2011/12 auf Leihbasis in Cottbus gespielt hat. Der Innenverteidiger soll durch seine Erfahrung für Ruhe in der Abwehr sorgen. Für den 1. FC Köln und Hertha BSC Berlin kommt Schorch immerhin auf 23 Bundesliga-Einsätze. Damit ist er aber nicht der einzige im Kader der Lausitzer. Auch Kapitän Uwe Möhrle und Stürmer Richard Sukuta-Pasu standen bereits im Oberhaus auf dem Platz. Letzterer bildet zusammen mit Patrick Breitkreuz eines der besten Sturmduos der Liga: Elf der 22 bisher geschossenen Tore gehen auf das Konto von Breitkreuz und Sukuta-Pasu. Zudem ist ein Tor der beiden Stürmer zumeist ein gutes Omen: Bei zehn Spielen, in denen Breitkreuz oder Sukuta-Pasu trafen, verließ Cottbus nur einmal den Platz als Verlierer. Zudem dürfte Miriuta ab diesem Jahr eine weitere Waffe haben: Sven Michel, der den Cottbusern weite Teile der Hinrunde verletzt fehlte, steht Energie wieder voll zur Verfügung.

Cottbus ist bereit für das Jubiläum

Während die Mannschaft für das erste Pflichtspiel mit den Hufen scharrt, stimmen sich auch Verein und Stadt ein: Die Partie am Sonntag findet am 50. Vereinsjubiläum von Energie Cottbus statt. Die Vorbereitungen laufen dementsprechend auf Hochtouren. Ganz Cottbus soll am Sonntag in rot-weiß erstrahlen. Überall in der Stadt werden Banner und Fahnen aufgehangen. Zudem sollen alle Ortseingänge mit Straßenüberspannungen versehen werden. Energie-Fans aus der ganzen Republik sind eingeladen für dieses Highlight: So prämiert der Verein die weiteste Anfahrt zum Spiel gegen die Fortuna. Auch namhafte Ex-Spieler sind mit eingeladen. Bei optimalen Bedingungen hoffen die Verantwortlichen auf ein ausverkauftes Stadion zum 50. Geburtstag, der mit einem Heimsieg gekrönt werden soll.
Mit der Fortuna empfängt man dafür einen Gast, der in der Lausitz noch nicht gewinnen konnte: Vier Duelle zwischen Cottbus und der Fortuna gab es im Stadion der Freundschaft bislang, bei zwei Energie-Siegen und zwei Remis. Aus Sicht der Cottbuser nicht die schlechtesten Vorzeichen für ein gelungenes Jubiläum.

Nächste Begegnung
vs.
Fortuna Köln
Borussia Mönchengladbach U23
Südstadion