News

Dahmani zurück im Mannschaftstraining – Bruhns kann wieder trainieren

Drei Wochen nach seiner Verletzung des Innenmeniskus steht Hamdi Dahmani wieder auf dem Trainingsplatz. Der Fortuna-Kapitän wird ins Mannschaftstraining wieder eingegliedert. Zudem darf auch Jannik Bruhns wieder belastet werden.

Beim Heimspielauftakt gegen Preußen Münster verletzte sich Dahmani am Innenmeniskus. Zusammen mit Mannschafts­arzt Christoph Bruhns behandelte Christian Osebold, Leiter der medizinischen Abteilung, das Knie von Dahmani konservativ. „Die Behandlung hat soweit gut angeschlagen. Wir haben Hamdi intensiv physiotherapeutisch behandelt und ihn in intensiven fußballspezifischen Einheiten auf die Wiedereingliederung ins Mannschaftstraining vorbereitet. Einzelne Inhalte konnte er schon letzte Woche mitmachen. Hamdi soll ab sofort alle Umfänge und Intensitäten mit der Mannschaft mitmachen. Ob es dann schon für den Sonntag gegen Braunschweig reicht, werden die kommenden Tage zeigen“, so Osebold.

Ab sofort wieder belastet werden darf auch Jannik Bruhns. Der Torwart musste zuletzt aufgrund von Pfeifferschem Drüsenfieber pausieren. „Wir kontrollieren die Laborwerte von Jannik weiter engmaschig. Die Entzündungswerte sind inzwischen im Normbereich, sodass er wieder belastet werden darf. Wir bereiten Jannik nun auf die Wiedereingliederung ins Mannschaftstraining vor“, schildert Osebold die Situation bei Bruhns.

Eichhorn, Exslager und Pintol fehlen der Fortuna derweil nach wie vor. Eichhorn durchläuft nach seiner Sprunggelenks-Operation die notwendigen Rehabilitations-Maßnahmen. Der 19-Jährige ist noch auf Unterarmgehstützen angewiesen, darf seinen Fuß aber teilweise wieder belasten. Exslager wird nach seinem Faserriss auf die Wiedereingliederung ins Mannschaftstraining vorbereitet, musste aber nach einer  Belastungsreaktion in der Wade zuletzt vorübergehend kürzer treten. Pintol kann nach seinem Einriss der Plantarfaszie weiterhin nicht fußballspezifisch belastet werden.

Nächste Begegnung
4:1
SV Rödinghausen
Fortuna Köln
Häcker Wiehenstadion