News

Aufstieg als Ziel

 

Mit dem Kaller SC trifft die Fortuna im Bitburger-Pokal auf den nächsten Bezirksligisten. Dabei hat das Team aus der Eifel in der Meisterschaft durchaus höhere Ambitionen.

Der 19. Juli dieses Jahres dürfte für Sebastian Michels ein besonderer Tag in seinem Fußballer-Leben sein. Nach 10 Minuten köpfte der Innenverteidiger einen Freistoß im Testspiel zur 1:0-Führung ein. Eigentlich nichts wirklich erwähnenswertes, hätte nicht Rúben im Tor gestanden, seines Zeichens Schlussmann des Champions League Viertelfinalisten FC Málaga.

Als Highlight testete der Kaller SC gegen das Team aus der Primera División in der Saisonvorbereitung. Seit dieser Spielzeit steht der Deutsche Bernd Schuster bei den Spaniern an der Seitenlinie in der Verantwortung. Der 53-Jährige ist ein gern gesehener Gast in der Eifel und bereitete sich mit seinen Ex-Vereinen zumeist in der Sportschule Bitburg vor. Das Testspiel beim Kaller SC passte dabei in die Vorbereitung der Spanier hinein.

Höherklassige Ambitionen

Zwar verlor der Kaller SC das Duell mit dem FC Málaga am Ende standesgemäß mit 1:7 (1:1). Trotzdem dürfte die Partie vor 2.500 Zuschauern im Kaller Grenzlandstadion Appetit gemacht haben auf mehr. In die neue Saison geht der Bezirksligist mit großen Ambitionen. Im Sommer wurde der Aufstieg in die Landesliga als Saisonziel formuliert. „Wir können stolz sein. Ab jetzt liegt der Fokus auf der Saisonvorbereitung. Wir haben hohe Ziele und sind dafür personell gut aufgestellt“, wird Trainer Fabian Ewertz nach dem Spiel gegen den FC Málaga zitiert.

Bisher liegt die Mannschaft im Plan. Nach 13 Spielen grüßt der Kaller SC von der Tabellenspitze, mit vier Punkten Vorsprung auf einen Nicht-Aufstiegsplatz. Lange blieb der Bezirksligist dabei ungeschlagen. Erst vor knapp zwei Wochen musste man die erste Niederlage in der Liga hinnehmen. Gegen Glesch-Paffendorf setzte es im heimischen Grenzlandstadion ein 2:4.

Verbesserte Defensive und vergrößerter Kader

Trotzdem blieb die Elf von Trainer Fabian Ewertz in der Bezirksliga an der Spitze und fand mit einem 1:0-Erfolg beim SV Weiden am vergangenen Sonntag schnell wieder zurück in die Erfolgsspur. Ein Erfolgsrezept ist dabei bislang die verbesserte Defensivleistung. Kassierte der Kaller SC in der letzten Saison noch 73 Gegentore, sind es bislang nur 12.

Darüberhinaus kann Trainer Fabian Ewertz auf einen breiteren Kader zurückgreifen. Nachdem man die Leistungsträger zusammen halten konnte, sollen acht Neuzugänge für einen größeren Konkurrenzkampf im Team sorgen. Einer von ihnen ist Dominik Wergen, der mit dem SV Nierfeld bereits zweimal in die Mittelrheinliga aufsteigen konnte. „Über seine Qualitäten müssen wir nicht sprechen. Er kann jederzeit den Unterschied ausmachen und wird uns noch gefährlicher machen“, zeigt sich Ewertz von seinen neuen Torjäger überzeugt.

Klare Rollenverteilung im "Movember"

Obwohl der Kaller SC mit dem Landesligist FC Germania 1910 Teveren ein höherklassiges Team durch einen 2:1-Heimsieg aus dem Bitburger Pokal werfen konnte, sind die Rollen vor der Partie klar verteilt. Als Titelverteidiger im Pokal geht die Fortuna mit der Bürde des Favoriten in die Partie.

In der ersten Runde löste die Elf von Fortuna-Trainer Uwe Koschinat ihre Aufgabe am Ende souverän. Mit 5:0 konnte der Bezirksligist TSV Weiß bezwungen werden. Neben dem Einzug in die nächste Pokalrunde will die Fortuna sich im Movember weiter schadlos halten. Bislang konnten alle Pflichtspiele im Monat des Schnurrbarts gewonnen werden. Fehlen wird Fortuna-Trainer Uwe Koschinat neben Fink (Muskelfaserriss), Wichmann (Schulteroperation) und Yilmaz (Autounfall) voraussichtlich auch Oliver Laux. Der Innenverteidiger soll seinen Teilriss im vorderen Außenband des Sprunggelenks vollständig auskurieren.

Nächste Begegnung
vs.
Preußen Münster
Fortuna Köln
Stadion Münster