News

Niederlage gegen den SC Preußen Münster

Heute traf die Fortuna auswärts auf den SC Preußen Münster. Nach nur zwei Minuten brachte Hoffmeiers Eigentor die Fortuna früh in Führung. Vor der Halbzeit drehten die Gastgeber das Spiel durch die Tore von Schauerte (19. Min.) und Borgmann (41. Min.). In der 78. Minute traf Borgmann erneut und markierte damit den 3:1 Endstand.

Unter wolkenbedecktem Himmel spielte die Fortuna heute im Preußenstadion gegen den SC Preußen Münster. Im Vergleich zur letzten Partie gegen Fortuna Düsseldorf U23 nahm Alexander Ende ganze sechs Veränderungen in der Startelf vor. Für den gelbgesperrten Nico Ochojski rückte Jean-Marie Nadjombe in die Startformation. In der Abwehr machten Dominik Lanius und Jan-Luca Rumpf platz für Noe Baba und Dan-Patrick Poggenberg. Im Mittelfeld ersetzte Pascal Itter Kai Försterling und Francis Ubabuike startete für Suheyel Najar. Kurz vor Anpfiff musste Ende auf den spontanen Ausfall von Roman Prokoph reagieren. Für ihn spielte Owusu. Nach kurzem Abtasten startete die Fortuna mit einem guten Auftakt in das Spiel. Salman leitet über  rechts einen Angriff ein. Owusu erlief sich über die rechte Außenbahn eine Hereingabe und spielte den Ball scharf und flach vor das gegnerische Tor. In einem unglücklichen Zweikampf vor dem Tor verpasste Ubabuike zunächst den Ball, aber Hoffmeier bekam das Spielgerät an den Fuß und lenkte den Ball damit unhaltbar ins eigene Tor zur 1:0  Führung für Fortuna Köln. Preußen lief ab der zehnten Spielminute früh an und machte Druck. Münster agiert meist über die linke Seite. Die Zweikämpfe bekamen deutlich mehr Dynamik und das Pressing wurde zwingender. Allgemein wirkte die  Anfangsphase hektisch, da es mehrere kleine Fouls und schnelle Ballwechsel auf beiden Seiten gab. Preußens Mittelfeldpressing wurde in der 19. Spielminute belohnt. Im Mittelfeld  gewannen die Münsteraner im Trubel den entscheidenden Zweikampf und konnte einen Angriff so einleiten. Nadjombe konnte den Ball nicht entscheidend klären. Mit einem Doppelpass spielte sich Preußen bis an die Grundlinie und legte dann queer. Dort stand Schauerte am zweiten Pfosten zum einschieben bereit und erzielte den 1:1 Ausgleichstreffer. Die Fortuna wirkte ab dem Gegentor unkonzentrierter im Aufbauspiel. Ein Fehlpass von Baba führte fast zur direkten Führung der Münsteraner. Grodowski war wohl zu überrascht von dem Fehler und sein Abschluss steifte nur das Außennetzt des Fortunen-Tors. Insgesamt war es bis hierhin ein umkämpftes hektisches Spiel mit wenigen Chancen auf beiden Seiten. Kurz vor der Pause legte Preußen Münster nochmal nach. Nach einem Mittelfeldpressing bekam Münster den Ball und schaltete etwas schneller. Über die rechte Außenbahn konnte Grodowski den Ball vorne festmachen. Clever wartete er, bis seine Mannschaft nachgelaufen kam. Aus dem stand flankte er den Ball auf den zweiten Pfosten, wo der nach gelaufende Borgmann den Ball nach geschickter Annahme ins lange Torwarteck zur 2:1 Halbzeitführung unterbrachte (41. Min.).

 

In der Halbzeitpause wechselte Trainer Ende gleich drei Mal. Die Innenverteidigung, bestehend aus Baba und dem gelbverwarnten Löhden, wurde durch Rumpf und Lanius komplett ausgetauscht. Außerdem blieb Timo Hölschere für Förterling in der Kabine. Preußen kam gut aus der Kabine und zwang Fortuna härter in den Zweikämpfen zu werden. In der 55. Minute  kam Itter deutlich zu spät und Grätschte mit offener Sohle voran gegen Remberg. Der Schiedsrichter beließ es bei der gelben Karte. Münster agierte jetzt mutiger nach vorne, spielte die Angriffe aber selten bis  zu einem Torabschluss. Unter anderem verrennte Grodowski sich mehrmals kopflos in der Kölner Viererkette. In der 60 Minute bleibt Grodowski ohne Fremdeinwirkung auf dem Rasen liegen und musste Ausgewechselt werden. Für ihn kam Joshua Holtby ins Spiel. Die Fortuna wechselte zeitgleich in der Offensive: Mike Owusu verließ das Spielfeld für Najar. Ab Mitte der zweiten Halbzeit fand die Fortuna wieder besser ins Spiel. Über kurzes Kombinationsspiel wurde Ubabuike gut in Szene gesetzt, dieser konnte sich aber nicht belohnen und verfehlte aus aussichtsreicher Position kanpp das Tor der Preußen. Münster antwortete aber direkt mit einem offensiven Pressing. Nach einer Standartsituation rettete die Latte für die Fortuna. Langlitz stand mit dem Rücken zum Tor und legte ab auf Borgmann. Sein Schuss knallte wuchtartig an die Latte (69. Min.). Nach einem Eckball in der 77. Spielminute erhöhte Münster dann auf 3:1. Holtby schlug den Ball lang auf den zweiten Pfosten, von wo Borgmann per Kopfball seinen zweiten Treffer an diesem Nachmittag erzielte. Fortuna gab sich noch nicht geschlagen und setzte vereinzelt Stiche nach vorne. Diese blieben jedoch ungefährlich, da sich daraus keine zwingenden Chancen mehr ergaben. Nach zwei Minuten Nachspielzeit pfiff der Schiedsrichter die Partie im Preußenstadion ab und die Fortuna musste sich gegen bessere Münsteraner geschlagen geben.

Nächste Begegnung
4:1
SV Rödinghausen
Fortuna Köln
Häcker Wiehenstadion