News

Fortuna unterliegt dem 1.FC Köln

Beim Fußballfest im Südstadion unterlag der S.C. Fortuna Köln dem 1.FC Köln mit 0:4 (0:1). Unabhängig vom Ergebnis war es ein rundum gelungener Tag für jeden fußballbegeisterten Kölner, da im Südstadion endlich wieder Zuschauer begrüßt werden durften.

Das erste Spiel mit Fans nach sehr langer Zeit war für die Fortuna trotz des Ergebnisses 0:4 (0:1) ein voller Erfolg. Präsentiert wurde das Kölner Fußballfest exklusiv durch die beiden Partner Dorint Hotels und Rheinenergie. Die 4.100 Zuschauer im Stadion und noch einige mehr im Livestream auf sporttotal.tv sahen eine Leistung der Fortuna, auf die aufgebaut werden kann.

Die Südstädter spielten wie folgt:
Weis (61. Buer) – Itter (46. Nadjombe), Fünger (46. Rumpf), Löhden (46. Lanius), Dieckmann (46. Poggenberg) –  Özden (46. Harnafi), Batarilo (46. Brandenburger), Hölscher (20. Dej), Demaj (46. Marquet), Owusu (46. Ubabuike) – Imbongo (46. Najar)

Der Bundesligist startete in seinem ersten Spiel unter Neu-Trainer Steffen Baumgart, von Beginn an sehr hoch, mit dem Ziel die Südstädter früh zu stören. Dies gelang Ihnen besonders in den Anfangsminuten, wo sie Mittelfeldmann Stipe Batarilo an der Sechzehnergrenze zum Ballverlust zwangen, jedoch nicht mehr aus der Aktion herausholten (5.). Den Jungs von Alexander Ende sah man die drei Klassen Unterschied jedoch vor allem in puncto Zweikampfführung und Einsatzfreude nicht an. Die Südstädter spielten mutig nach vorne und setzten die Gäste ebenfalls bei der Ballannahme unter Druck, was das ein oder andere Mal zur Folge hatte, dass der FC im eigenen Spielaufbau den Ball verlor, wie in der 7. Minute als Mike Owusu Kingsley Ehizibue in Mitte der Kölner Hälfte zu einem schwachen Abspiel zwang, welches jedoch von den Gästen bereinigt werden konnte. In der 10. Minute kamen die Hausherren erstmals zum Abschluss. Dimitris Limnios war beim hohen Anspiel von Timo Horn nicht aufmerksam genug und Sören Dieckmann störte ihn bei der Ballannahme. Dieckmann spielte den Ball auf Owusu, der den mit dem Rücken zum Tor stehenden Imbongo sah, welcher aus der Drehbewegung auf Sechzehner Höhe zum Schuss kam, den Gästekeeper Timo Horn vor keine größere Herausforderung stellte. Nach 17 gespielten Minuten brachte Owusu Ehizibue auf der halb linken Seite zu Fall. Den fälligen Freistoß spielten die Kölner schnell aus und brachten ihn Flach in den Strafraum, wo Stürmer Anthony Modeste den Ball an den linken Pfosten bugsierte. Die Situation wurde daraufhin allerdings wegen einer Abseitsstellung abgepfiffen. Etwas neben dem Spielgeschehen lag Timo Hölscher am Boden, der nach einem Zweikampf wohl etwas abbekommen hat und für den es nicht mehr weiterging. So kam Gastspieler Dej zu seinem Einsatz. Das frühe Pressing der Gäste birgte auch Risiken für die Hintermannschaft. Nach einem Stockfehler von Innenverteidiger Rafael Czichos nahm Neuzugang Dimitry Imbongo zunächst Fahrt auf und hätte Kontern können, jedoch waren seine Aussichten auf Erfolg im 1 gegen 2 nur semi erfolgreich, weshalb er sich entschloss den Konter abzubrechen (21.). Balleroberungen wie diese zeigten aber durchaus, dass die Fortuna gewillt ist mitzuspielen und sich keineswegs nur hinten reindrängen ließ. So entstand auch die Beste Chance der Fortuna in der 34. Minute. Je länger das Spiel lief, umso mehr traute sich die Fortuna zu und war des öfteren in der Hälfte der Geißböcke präsent. Imbongo eroberte auf Höhe der Mittellinie den Ball und startete durch in Richtung Gäste Tor und steckte den Ball durch auf den ihn überlaufenden Owusu, welcher in den Sechzehner eindrang. Owusu legte quer in den Fünfmeterraum, wo zunächst der einlaufende Leon Demaj und anschließend Batuhan Özden nur knapp verpasste. Dort hätte die Fortuna gegen den Bundesligisten in Führung gehen können. Doch es kam wie es auf dem Papier zu erwarten war. Der Bundesligist ging in der 36. Spielminute durch Jan Thielmann in Führung. Einen Fehlpass im Spielaufbau nutzte der FC eiskalt aus und traf nicht unverdient zur Führung der Gäste. Mit diesem Spielstand ging es schlussendlich auch in die Halbzeitpause. Dort waren dann die beiden Club Präsidenten Dr. Werner Wolf und Hanns-Jörg Westendorf zu Gast im Halbzeitinterview auf sporttotal.tv, wo die beiden durchblicken ließen, dass es zu diesem Spiel nun häufiger in den folgenden Saisonvorbereitungen kommen könnte.

Für die zweiten 45 Minuten wechselte Trainer Ende wie schon unter der Woche gegen die Spvg Porz munter durch um jedem Spieler die Möglichkeit zu geben, gegen den großen Nachbarn zu Einsatzzeiten zu kommen. So ersetzten Nadjombe, Rumpf, Lanius, Poggenberg, Harnafi, Brandenburger, Marquet, Ubabuike und Najar den Großteil der Startaufstellung. Die Neuen waren alle heiß auf ihren Einsatz und versuchten dort weiterzumachen, wo die Startaufstellung geendet hatte. Die Fortunen spielten weiter mutig nach vorn und kamen durch Dej auch nochmals zu einem Abschluss (48.). Das Mitspielen der Fortuna brachte allerdings auch Risiken mit, da der FC in der zweiten Halbzeit einen Gang hochschaltete und noch energischer auf Fehler der Fortuna im Aufbau lauerte. Einen dieser Fehler bügelte nach 52 Minuten Fortunas Nummer 1 André Weis aus. Ein Pass in die Spitze von Luca Rumpf fand keinen Abnehmer und Kölns Noah Katterbach fing den Ball ab. Die Gäste machten das Spiel über FC-Kapitän Jonas Hector schnell und spielten über Kingsley Schindler den Ball raus auf Dominick Drexler der den Ball auf den im Strafraum stehenden Mark Uth brachte. Jean Marie Nadjombe warf sich in den Schuss um schlimmeres zu verhindern, der Ball landete jedoch zum Nachschuss bei Schindler, dessen Ball aus kurzer Distanz aber souverän von André Weis zur Ecke pariert wurde. Die Ecke brachte keine Gefahr ein und endete im Abstoß für die Fortuna. Dieser wurde kurz ausgespielt. Darauf lauerte Kölns Neuzugang Uth, eroberte den Ball im Strafraum und traf zum 2:0 (53.). Im Anschluss merkte man der Fortuna die Unruhe im eigenen Spielaufbau an, die der Gast durch das frühe Angriffspressing auslöste. So kam es noch zu einigen weiteren Chancen durch den Bundesligisten. Doch auch die Fortuna hatte noch die Möglichkeit zum Anschlusstreffer in der 60. Spielminute. Suheyel Najar steckte den Ball auf Neuzugang Sascha Marquet durch, welcher den Ball geschickt mitnahm und Kölns Schlussman Timo Horn herauslockte, diesen umkurvte und den Ball fast ins Tor passte. Auf der Linie waren es Hübers und Katterbach die den Ball in Co-Produktion im letzten Moment klärten. In der 60 Spielminute nahm Alexander Ende dann den letzten Spielerwechsel vor. Felix Buer kam für Torhüter André Weis. 20 Minuten vor Schluss fälschte Kölns Tim Lemperle den Ball von Mark Uth noch ins lange Eck ab und erzielte so das 0:3 aus Sicht der Gastgeber. Dominick Drexler schlenzte in der 83. Minute den Ball von der Strafraumkante zum 4:0 Endstand.

Trotz der doch deftigen Niederlage war es am Ende ein erfolgreicher Tag für die Fortuna, denn man merkte allen Beteiligten die Lust am Fußball vor den Fans merklich an.

Nächste Begegnung
0:4
Fortuna Köln
1. FC Köln
Südstadion