News

Ein Fortuna-Trikot für Flottmann, drei Punkte für Rödinghausen

Co-Trainer Hamdi Dahmani überreichte Daniel Flottmann ein Fortuna-Trikot mit Namen und Rückennummer 3.

Gänsehaut pur im Häcker Wiehenstadion: Vor dem Anpfiff und kurz vor dem Abpfiff gab es bewegende Momente beim Abschied von Daniel Flottmann. Der Rekordspieler des SV Rödinghausen beendete am Samstag vor 1.206 Zuschauern mit fast 40 Jahren seine aktive Laufbahn. Künftig wird er Co-Trainer bei der U19 von Werder Bremen. Da geriet die 0:1-Niederlage der Fortuna am letzten Spieltag der Saison 2023/24 in der Regionalliga West zur Nebensache.

161 Einsätze absolvierte der Innenverteidiger in den letzten sieben Jahren für die Ostwestfalen. Aber auch in Köln hinterließ „Flotti“ zuvor tiefe Spuren im Rasen des Südstadions. Insgesamt kam er dort zu 70 Einsätzen in der 3. Liga und 67 Partien in der Regionalliga West. Co-Trainer Hamdi Dahmani überreichte ihm ein Trikot der Fortuna mit seinem Namen und der Rückennummer 3. Die beiden ehemaligen Teamkollegen umarmten sich innig und so manch einer verdrückte dabei wohl eine Träne der Rührung, bevor die letzten 90 Minuten einer strapaziösen Spielzeit begannen. 

Kapitän bei der Fortuna war dieses Mal Angelo Langer im Spiel gegen seinen Ex-Klub. Neben den gesperrten Dominik Ernst, Arnold Budimbu und Dominik Lanius fehlten Maik Kegel, Finn Bauens, Joshua Eze, Richard Sukuta-Pasu, Danny Breitfelder, Leon Demaj und Kevin Holzweiler im 18er-Aufgebot. Eine Überraschung hatte Trainer Matthias Mink auf der rechten Abwehrseite parat: Der 21-jährige Achunike Ekene aus der U23 gab sein Regionalliga-Debüt. Ebenfalls sein Startelfdebüt feierte Joel Vieting, ebenfalls 21 Jahre alt. Und auch Innenverteidiger Tim Brdaric, der bekanntermaßen zum Ligakonkurrenten SC Wiedenbrück wechselt, startete am letzten Spieltag erstmalig.

Der Spielfilm ist schnell erzählt: Es war ein Duell Felix Buer gegen Rödinghausen. Zumeist gewann der Keeper der Fortuna, einmal verlor er gegen Simon Engelmann. Nach einer Ecke durch Marco Hober und anschließender Verlängerung war der Torjäger vor Buer zur Stelle und markierte seinen achten Saisontreffer (38.) zum 1:0. Ansonsten parierte Buer glänzend gegen Engelmann (10.), Reflex mit der linken Hand, erneut aus kurzer Distanz gegen Engelmann (14.), im Anschluss war Ekene zur Stelle, dann hielt er den Schuss des freistehenden Engelmann sogar fest (52.) und bei einem Kopfball von Tia nach einer weiteren Hober-Ecke tauchte er reaktionsschnell in die kurze Ecke ab (71.).

Die beste Chance der Fortuna leitete Ekene kurz vor der Pause mit einem feinen Pass in die Tiefe auf Justin Steinkötter ein. Der Stürmer ließ Flottmann links liegen, schoss dann aber aus aussichtsreicher Position am langen Pfosten vorbei (45.).

Rührselig wurde es erneut zwei Minuten vor dem Ende. Daniel Flottmann wurde ausgewechselt. Beide Teams bildeten ein Spalier. „Flotti“ verneigte sich vor dem applaudierenden Publikum und klatschte dann jeden Spieler einzeln ab. 

„In der ersten Halbzeit hatten wir nur zehn gute Minuten. Direkt zu Beginn des Spiels und am Ende der Halbzeit. Wir lagen folgerichtig mit 0:1 zurück und können uns bei Felix bedanken, dass der Rückstand nicht höher ausfiel. Kurz vor der Halbzeit haben wir die Ordnung auf dem Platz schon leicht korrigiert und hatten damit auch in der zweiten Halbzeit eine höhere defensive Stabilität. Offensiv hatten wir zwar den einen oder anderen Moment, aber Rödinghausen durch ihre schnellen Spieler und Simon Engelmann eben auch. Eine verdiente Niederlage, die uns schon einiges an Erkenntnissen auch für die kommende Saison lieferte“, sagte Trainer Matthias Mink.        

Fortuna: Buer, Ekene (81. Ezami), Scholz, Langer, Brdaric (38. Pires), Derbali, Matter, Batarilo, Vieting (67. Stanilewicz), Mika (67. Sarpei), Steinkötter (81. Hölscher).  

Tor: 1:0 Engelmann (27).

Nächste Begegnung
vs.
Fortuna Köln
FSV Frankfurt
Südstadion