News

Bitterer Nachklang aus Pokalhalbfinale - Andersen, Hörnig und Fink mit Verletzungen

Fotograf: Marco Tröscher

Im Halbfinale des Bitburger-Pokals trugen Kristoffer Andersen, Tobias Fink und Florian Hörnig Verletzungen davon, mit denen die drei zunächst pausieren müssen. Fink und Hörnig werden den Kölnern dabei zusammen mit den bereits verletzten Rahn und Bösing für die nächsten Wochen fehlen.

Florian Hörnig konnte das Spiel in Hennef zwar beenden, klagte anschließend jedoch über Schmerzen im Beckenbereich. Ein Zweikampf in der Schlussphase der Partie war dabei die Ursache. „Florian hat sich heute einer Untersuchung im Eduardus Krankenhaus bei Mannschafts­arzt Christoph Bruhns unterzogen, der einen Muskelfaserriss im Hüftbeuger feststellen konnte. Damit wird uns Flo in den nächsten Wochen nicht zur Verfügung stehen“, schildert Christian Osebold, Leiter der medizinischen Abteilung, die Situation beim Kölner Innenverteidiger. Auch Linksverteidiger Tobias Fink wird in der nächsten Zeit nicht für die Koschinat-Elf auflaufen können: „Tobias wurde aufgrund von Schmerzen im Bauchbereich in Hennef ausgewechselt. Eine genaue Diagnose kann erst am Donnerstag nach Anfertigung einer speziellen MRT-Aufnahme aufgestellt werden. Eine Verletzung der Rippen konnte Mannschafts­arzt Christoph Bruhns aber ausschließen“, so Osebold. „Es besteht der Verdacht einer Bauchdeckenverletzung. Wir haben zwar erste Rehabilitationsmaßnahmen ergriffen, aber Tobias wird uns möglicherweise mehrere Wochen ausfallen“, schätzt Osebold die Situation bei Fink ein.
Vorsichtige Entwarnung kann dafür bei Kristoffer Andersen gegeben werden, nachdem der Mittelfeldakteur in Hennef in Minute 32 vorzeitig ausgewechselt werden musste: „Der Anfangsverdacht eines Muskelfaserrisses hat sich nach Anfertigung einer MRT-Aufnahme im Eduardus Krankenhaus nicht bestätigt. Kris hat sich eine Zerrung der Adduktoren im linken Bein zugezogen“, beschreibt Osebold den Status bei Andersen. „Er wird einige Tage mit dem Training aussetzen und sich intensiven Rehabilitationsmaßnahmen unterziehen. Ob er gegen Erfurt zur Verfügung steht, werden die kommenden Tage zeigen“, lässt Osebold eine schnelle Rückkehr offen.

Mit Andersen, Fink und Hörnig wächst das Fortuna-Lazarett damit auf sechs: Neben dem Langzeitverletzten Pazurek (Kreuzbandriss) fehlen Fortuna-Trainer Uwe Koschinat auf Kai Bösing (Einriss Außenmeniskus) und Johannes Rahn (Außenbandriss im Sprunggelenk). Zudem wird Kessel seit ein paar Tagen intensiv behandelt. „Michael leidet an einem Feriensporn. Er kann damit nur individuell trainieren und wird zudem physiotherapeutisch und ärztlich behandelt. Wann er wieder in vollen Intensitäten mit der Mannschaft trainieren kann, werden die kommenden Tage zeigen“, so Osebold. 

Nächste Begegnung
vs.
Fortuna Köln
Preußen Münster
Südstadion