News

"Haben einen sehr guten zweiten Torwart, der es sehr gut machen wird - Thomas Stratos vor dem Rödinghausen-Spiel

Am heutigen Freitag steht für die Fortuna das letzte Spiel des Jahres an. Im heimischen Südstadion geht es gegen den SV Rödinghausen. Vor dem Spiel haben wir mit Trainer Thomas Stratos über die Ausfälle für das Spiel, seine Erwartungen und Pläne für die Winterpause gesprochen.

Thomas, heute ist der SV Rödinghausen zu Gast im Südstadion. Wer fällt alles aus?

Thomas Stratos: „Kevin Rauhut und Franko Uzelac werden fehlen, das ist klar. Dazu kommt noch Semih Güler mit einem gebrochenen Zeh. Ansonsten fällt niemand aus.“

Du hast es gesagt, Franko und Kevin sind nicht dabei. Wie schwer wiegt dieser Verlust und wie könnte die Veränderung in der Mannschaft aussehen?

Stratos: „Beide Jungs haben vor allem gegen Köln eine super Leistung abgeliefert und waren für das Spiel sehr wichtig. Jetzt fallen sie aus und es sind dafür zwei Neue dabei. Wir haben einen sehr guten zweiten Torwart, der es sehr gut machen wird - davon bin ich fest überzeugt. Für Franko wird ein anderer spielen. Wer es sein wird, sehen wir heute Abend. Es könnte sein, dass wir Noe Baba nach hinten ziehen und dafür Kai Försterling im Mittelfeld spielt oder, dass Lars Bender rein rückt und Lionel Salla außen spielt. Es kann aber auch sein, dass mir noch eine dritte Option einfällt.“

Was erwartest du für ein Spiel gegen Rödinghausen?

Stratos: „Sie sind robust und die erfahrenste Truppe der Liga. Sie sind sehr abgezockt und bearbeiten auch gerne mal den Schiedsrichter. Das gehört beim Fußball aber auch mal dazu. Man muss auf alles vorbereitet sein, weil das alles Jungs sind, die schon ein paar Tage Fußball gespielt haben. Die wirken zudem alle sehr stabil.“

Was muss passieren, damit du zufrieden in die Pause gehst? Ist es das Ergebnis oder die Art und Weise, wie ihr euch verabschiedet?

Stratos: „Für mich ist immer die Art und Weise ganz wichtig. Die Art und Weise heißt, dass es so läuft wie in Köln. Da stand ich an der Seite und hatte von Beginn an ein gutes Gefühl. Ich war völlig entspannt, weil ich wusste, alle Spieler sind voll da. Nicht nur die ersten elf, sondern auch die auf der Bank.“

Kevin Rauhut ist auf dem Platz immer sehr kommunikativ, jetzt muss er zuschauen. Glaubst du, dass es ihn auf die Bank zieht, um bei der Mannschaft zu sein?

Stratos: “Ich habe auf der Bank ja schon einen Schreihals, das ist der Torwarttrainer. Die beiden werden sich neutralisieren (lacht). Nein Spaß beiseite. Manchmal ist es auch von Vorteil, wenn ein erfahrener Spieler noch mit eingreifen und motivieren kann.“

Glaubst du, dass das auch gut für Martin Velichkov sein kann, wenn Kevin in der Nähe ist?

Stratos: „Spätestens ab Anpfiff ist das alles egal. Da gibt’s nichts mehr, was draußen ist. Wenn du als Spieler fokussiert bist, dann kriegt man nichts mit, außer den Trainer. Aber alles andere stellt man ab.“

Zum Abschluss noch die obligatorische Frage nach der Winterpause. Wie wirst Du Deine freue Zeit verbringen?

Stratos: „Ich fliege nach Athen. Ich fliege dahin, wo ich die letzten zwei Jahre gewesen bin. In meiner Fußballzeit habe ich dort viel Griechenland und die Griechen kennengelernt, wie ich es nicht kannte. Es war eine tolle Erfahrung und ich freue mich, Freunde zu treffen, die ich dort kennengelernt habe.“

Nächste Begegnung
vs.
Fortuna Köln
Rot-Weiss Essen
Südstadion