News

„Es geht um die Liebe zum Verein“

 

Das kommende Heimspiel der Fortuna steht ganz im Zeichen des Ehrenamts: Mit der Aktion „Danke ans Ehrenamt 2014“ stellt der DFB das bundesweite Engagement im deutschen Fußball in den Mittelpunkt. Auch die Fortuna lebt vom Einsatz und der Hingabe vieler Ehrenamtler. Einer ist der Fanbeauftragte Ingolf Stollens, der Fragen zu seiner Arbeit bei der Fortuna und zum Ehrenamt beantwortet.

Ingolf, wie sieht deine Arbeit als Fanbeauftragter von Fortuna Köln aus?

Am Spieltag selber stehen vor allem organisatorische Aufgaben an. Man spricht viel mit dem Verein, den Fans und Sicherheitspartnern, damit das Spiel für alle störungsfrei abläuft. Außerhalb des Spieltags vermittelt man bei regelmäßigen Treffen zwischen den verschiedenen Fanclubs. Ansonsten ist man vor allem Ansprechpartner für die Fans.

Wie bist du denn Fanbeauftragter von Fortuna Köln geworden?

2007 waren wir mit der Fortuna in der Verbandsliga. Damals gab es auch den ein oder anderen Zwischenfall, sodass der Fußballverband Mittelrhein vorgeschlagen hat, einen Fanbeauftragten einzusetzen, um mit den Fans besser zusammenzuarbeiten. Da man für höhere Ligen sowieso einen Fanbeauftragten brauchte, hat mich Klaus Ulonska daraufhin angesprochen. Seitdem bin ich als Fanbeauftragter bei der Fortuna mit dabei.

Du machst das dabei ehrenamtlich. Was ist deine Motivation für dein Engagement?

Es geht besonders um die Liebe zum Verein und das es den Fans, die den Verein ebenfalls lieben, gut geht. Man möchte natürlich auch dem Verein helfen, alle Aufgaben und anfallenden Arbeiten zu bewerkstelligen.

Was macht für dich das Ehrenamt aus?

Ich denke, dass Hingabe und Liebe für eine Sache entscheidend ist. So eine Arbeit ist immer auch eine Herzensangelegenheit.

Welche Rolle spielen für dich im Ehrenamt der Austausch mit anderen Fanbeauftragten oder Formen von Weiterbildungen?

Allein für die berufliche Zukunft ist das immer gut. Man weiß ja nie, wo es mal hingeht. Der Austausch ist gut, weil man sich für die eigenen Fans immer auch etwas abgucken kann. Außerdem bleibt man so immer auf dem aktuellen Stand und kann die Fans bestmöglich versorgen.

Hast du durch deine ehrenamtliche Tätigkeit Erfahrungen oder Kompetenzen für deinen Beruf mitnehmen können?

In erster Linie natürlich soziale Kompetenzen. Durch den Umgang mit Menschen lernt man im gemeinsamen Miteinander anders umzugehen. Man nimmt Sachen anders wahr und geht sie positiver an, als man es sonst machen würde.

Kannst du denn bei Heimspielen das Spiel der Fortuna überhaupt genießen?

Vom Spiel selber kriegt man relativ wenig mit, weil man in der Organisation stark eingebunden ist. Vorher spricht man mit den Gästefans und während des Spiels steht man immer wieder in Kontakt mit Vertretern des Vereins oder von Sicherheitsorganen. Vom Spiel selbst sehe ich dann wenig. Auswärts hat man schon mehr Zeit, das Spiel zu verfolgen.

Vielen Dank für deine Zeit. 

Nächste Begegnung
vs.
Fortuna Köln
KFC Uerdingen
Südstadion